Erster Einsatz von SeoMate!

LinkhandelNun bin ich bereits seit November vergangenen Jahres bei der Linkhandels-Plattform SeoMate registriert. Aber irgendwie ist dieser Dienst bei mir wohl ein wenig in Vergessenheit geraten. Wahrscheinlich hatte ich damals auch gerade kein passendes Projekt frei, um diesen Anbieter einmal zu testen.

Erst jetzt bin ich beim Durchforsten meiner Links wieder auf SeoMate gestoßen. Und da ich noch einige jüngere Projekte habe, die beim letzten PageRank-Update noch nicht erfasst wurden, habe ich diese kurzerhand einfach mal bei SeoMate zum Verkauf von Links angemeldet – einfach mal um zu sehen, was passiert.

Leider gibt es auf der Seite von SeoMate so gut wie keine Dokumentation oder Hilfen. FAQs habe ich ebenfalls nicht gefunden. Wenn man aber bereits Linkbörsen wie BacklinkSeller kennt, dann ist das Vorgehen recht selbsterklärend: Domain anmelden, Code oder Plugin einbauen beziehungsweise installieren und aktivieren und dann erst einmal abwarten. Von anderen Diensten aus diesem Bereich ist man ja einige Wartezeit gewöhnt, bis man wenigstens mal eine Info bekommt, ob ein Projekt überhaupt angenommen wird. Um so erstaunter war ich, als ich schon am nächsten Tag feststellte, daß alle drei meiner angemeldeten Domains akzeptiert wurden und sogar schon die ersten Links von einigen Seiten und Unterseiten gebucht waren! Leider fehlte es auch hier an einer Info, daß die Projekte bereits aktiviert wurden. Da muß man schon selber nachschauen. Eine kurze Mail wäre da noch wünschenswert gewesen. Aber der positive Eindruck, daß auch Seiten angenommen werden, mit denen ich bei anderen Anbietern teilweise kommentarlos abgewiesen wurde überwiegt für mich ganz klar! Zumal die ersten Linkbuchungen zwar nicht ganz so hoch wie beispielsweise bei BacklinkSeller, aber doch ganz annehmbar bewertet wurden. (Infos über die Berechnungsgrundlage des automatische Bewertungssystems für den Preis beziehungsweise die Vergütung für die Links fehlen übrigens ebenfalls.)

Daraufhin habe ich mich ein wenig mehr mit den verschiedenen Einstellmöglichkeiten bei SeoMate beschäftigt: Man hat die Möglichkeit aus vielen und vor allem auch sehr treffenden Kategorien von Webseiten auszuwählen, auf die die Links dann gesetzt werden. Das ist schon mal ein ganz klarer Vorteil in Bezug auf die Themenrelevanz der Links! Weiterhin hat man die Möglichkeit neben der maximalen Anzahl an Links, die von einer Seite gesetzt werden, auch die maximale Anzahl von Links zu bestimmen, die pro Woche gesetzt werden. Sehr vorteilhaft, wenn der Linkaufbau natürlich erscheinen soll!

Da alle drei meiner angemeldeten Seiten auf WordPress basieren, hatte ich natürlich das entsprechende Plugin, das bei SeoMate zum Donwload bereitsgestellt wird installiert. Als ich mir dann aber die HTML-Code im Browser ein wenig näher angesehen habe, ist mir aufgefallen, daß hier der Name des Anbieters “SeoMate” im Klartext zu lesen ist. Das macht es den Suchmaschinen natürlich sehr leicht, den Handel mit Links aufzudecken! Zum Glück ist dieses Problem aber wirklich schnell und einfach zu lösen: Im Code des Plugins einfach komplett den Text “seomate” durch einen beliebigen Wunschtext ersetzten. Einzige Ausnahme ist die URL in Zeile 62. Hier muß “seomate” natrürlich stehen bleiben, da sonst der Zugriff auf den entsprechenden Server, der die Links ausgibt, nicht erfolgen kann. Danach sollte dieses Problem gelöst sein. Weitere Auffälligkeiten sind mir im Quelltext der Seite dann nicht mehr aufgefallen.

Nun gibt es eigenlich nur noch einen unklaren Punkt: Aufgrund der Einkaufspreise für die Coins (Coins sind bei SeoMate die interne Verrechnungseinheit für den Linkkauf oder die Vergütung von angebotenen Links) läßt sich ein Umrechnungskurs von 1 € = 1000 Coins ableiten. Ob bei der Auszahlung von Guthaben der gleiche Kurs angesetzt wird, ist leider nirgends zu lesen. Also abwarten, Coins sammeln und auszahlen lassen. ;-) Der Mindest-Auszahlbetrag liegt übrigens bei moderaten 10 Euro. Es kann auf ein Bankkonto überwiesen, oder via PayPal gutgeschrieben werden.

mein Fazit:
Abgesehen von den Schwächen in der Dokumentation und Kommunikation sowie der etwas unglücklichen Programmierung des WordPress-Plugins scheint mir SeoMate sehr interessant zu sein! Die Einstellmöglichkeiten sind gut und teilweise sogar besser als bei den Mitbewerbern. Ich denke da könnte eine neue Konkurrenz für die bekannten Linkbörsen heranwachsen – und das völlig zu Recht! :-) (weitere Infos zu SeoMate)

=> hier geht es direkt zu SeoMate*

Dieser Beitrag wurde unter Linkhandel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Erster Einsatz von SeoMate!

  1. Peter Wissmann sagt:

    Hallo,
    guter Artikel, ich selber kannte diese Form von Vermarktung noch nicht. Habe mich auch gleich bei Seomate.de angemeldet. Mal schauen was passiert – Ich muß dir natürlich beim Quelltext des Plugins widersprechen, dieser ist nach aussen hin nicht sichtbar – Google hat absolut keine Chance eine Verbindung mit dem Vermarkter zu erschnüffeln ;-)

    Der gleiche Anbieter vermarktet auch nur für Erotikseiten unter http://www.linxxx.net/dontfollow Webseiten.

    Grüße und weiter so

    Peter

    • Peter (SEO-Tagebuch) sagt:

      Hallo Peter und danke für das Feedback,

      ich hatte bei mir unter WordPress das von SeoMate angebotene Plugin (Version 2.0) installiert und das Widget eingebunden. Im nach außen sichtbaren Quelltext fand ich die folgende Zeile:

      li id=”seomate” class=”widget-container seomate_show_code”

      Dadurch ist der Einsatz von SeoMate in einem WordPress-Blog recht leicht erkennbar und nachvollziehbar. Daher die von mir vorgenommenen Änderungen am Code des Plugins.

      Wie es bei den anderen Plugins oder dem PHP-Code aussieht habe ich mir noch nicht angeschaut.

      Gruß Peter

Hinterlasse eine Antwort